Die Kraft des Sabal

Bei Sägepalmen handelt es sich um kleine Palmengewächse, die schwarze bis tiefrote große Beeren und große Blätter haben. Die Beeren wurden von den Indianern als Appetitanreger und zur Stärkung des Körpers verwendet. Die Beeren werden außerdem für genitale Probleme im Harntrakt verwendet, wozu der Harndrang gehört. Klinische Versuche ergaben zusätzlich, dass die Beeren der Sägepalmen bei der Behandlung von der gutartigen Prostatahypertrophie hilfreich sind. Die Frucht stammt aus Amerikas subtropischer Regionen und das Haupteinsatzgebiet dort sind Funktionsstörungen im Prostata- und Blasenbereich. Gefunden wird die Pflanze in Südkalifornien, Carolina und auch in Florida. Die Buschpalme kann dabei bis zu vier Meter hoch wachsen.

Die Inhaltsstoffe mit Wirkung

Die Beeren der Palme enthalten ein Öl, welches unterschiedliche Phytosterole und Fettsäuren beinhaltet. Bei den Beeren konnte mit dem fettlöslichen Extrakt nachgewiesen werden, dass aggressives Testosteron umgewandelt werden kann, welches für die Vergrößerung der Prostata verantwortlich angesehen wird. Auch an Rezeptoren wird die Anbindung von DHT mit dem Sägepalmenextrakt verhindert. Von DHT wird damit die Wirkung blockiert und die Zersetzung wird angeregt.

Die allgemeine Wirkung

Die Beeren fanden bei nordamerikanischen Indianern Anwendung bei mangelndem Geschlechtstrieb eines Mannes, bei Entzündungen der Prostata und als Mittel gegen Hodenatrophie. Empfohlen werden die Beeren aber auch bei Milchproduktion der Frau, bei schmerzhafter Menstruation und bei Unfruchtbarkeit. Auf den ganzen Prostata- und Blasenbereich hat die Sägepalme eine regulierende und ausgleichende Wirkung. Traditionell finden die Früchte auch als Schleimlöser und Tonikum der Schleimhäute Anwendung. Dank der DHT-Blockade wird die Sabalpflanze auch zur Behandlung und Vorbeugung bei Haarausfall erfolgreich eingesetzt, der hormonell bedingt ist.

Die Einnahme

Der Sägepalmenextrakt kann für die Gesundheit somit eine große Rolle spielen. Wichtig dabei ist, dass er keine Nebenwirkungen zeigt und sehr gut vertragen wird. Bereits nach vier bis sechs Wochen zeigen sich bei dem Sägepalmenextrakt erste Erfolge der Behandlung. Die Präparate mit Sabal sind heute bereits preisgünstig zu erhalten und die Tagesdosis liegt in der Regel dann bei 320 Milligramm.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.